Powered by Max Banner Ads 

Red Bull gibt Ricciardo-Nachfolger bekannt

Der Franzose Pierre Gasly wird ab 2019 das Formel-1-Cockpit bei Red Bull übernehmen und der neue Teamkollege des Niederländers Max Verstappen werden. Das teilte der Rennstall am Montag mit. Der 22-Jährige wird damit nach nur einer vollen Saison beim Schwesterteam Toro Rosso befördert und bei Red Bull den Australier Daniel Ricciardo ersetzen, der ab nächster Saison für Renault an den Start gehen wird.

“Für mich wird ein Traum wahr, ich bin so aufgeregt, in dieses Top-Team zu kommen”, sagte Gasly: “Red Bull wollte immer um Weltmeisterschaften und Siege kämpfen, das will ich auch.” Auch Teamchef Christian Horner ist überzeugt: “Seine herausragenden Leistungen dieses Jahr in seiner ersten vollen Formel-1-Saison haben seinen Ruf als einen der interessantesten jungen Fahrer im Motorsport nur verbessert.”

Gasly gehörte ab 2013 zur Red-Bull-Nachwuchsakademie, aus der auch der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) und Ricciardo hervorgingen. In der laufenden Weltmeisterschaft steht Gasly bei 26 Punkten, sein Teamkollege Brendon Hartley hat erst zwei Zähler auf dem Konto.

Veröffentlicht unter KfZ-News | Hinterlasse einen Kommentar

Villeneuve schwärmt von Schumacher: "War der Beste"

Mit sieben WM-Titeln und 91 Formel-1-Siegen ist Michael Schumacher eine Legende in der Formel 1. Einer seiner schärfsten Gegner war der Kanadier Jacques Villeneuve, der 1997 zum Weltmeister gekrönt wurde.

Gerne erinnert sich Villeneuve an die Kämpfe auf der Rennstrecke zurück und schwärmt im F-1-Podcast Beyond The Grid: “Michael war der beste Fahrer, auch wegen seiner Eskapaden. Es konnte im jedem Rennen mit ihm etwas passieren.”

Insbesondere das Duell in Estoril 1996 ist ihm in Erinnerung geblieben, als Villeneuve den Deutschen in einem ausgeklügelten Manöver in der Senna-Kurve Kurve außen überholte.

Villeneuve denkt an Zweikämpfe mit Schumacher

Legendär ist auch ihr WM-Duell 1997, als sich Villeneuve in einem hitzigen Duell seinen einzigen Titel in der Königsklasse holte. Schumacher verursachte damals im letzten Rennen eine Kollision, nach der ihm alle WM-Punkte abgesprochen wurden. Für Villeneuve reichte der dritte Platz im Saisonfinale, um sich zum Weltmeister zu krönen. 

Bei seinen Zweikämpfen in der Formel 1 erinnert sich der Kanadier allgemein zuerst immer an Schumacher, seinen erbitterten Gegner. “Kein Rennen gegen ihn kann man einfach so vergessen”, sagte Villeneuve.

Auch über seinen Ex-Teamkollegen Fernando Alonso findet Villeneuve warme Worte: “Ich hatte ihn drei Rennen als Teamkollegen. Er war der beeindruckendste Teamkollege – auf Rennen bezogen. Im Qualifying war es ok, aber im Rennen hatte er eine Energie, die dich ans Limit brachte. Er ist ein großartiger Fahrer. Er gibt niemals auf.”

Diese Kraft hat Alonso augenscheinlich auch heute noch. Mit seinen Kollegen Sebastian Buemi und Kuzuki Nakajima fuhr er beim WEC 6-Stunden-Rennen in Silverstone zum nächsten Sieg.

Veröffentlicht unter KfZ-News | Hinterlasse einen Kommentar

Alonso exklusiv: Darum verlasse ich die Formel 1

Am Dienstag erschütterte Fernando Alonso die Formel-1-Welt mit seinem Rücktritt nach dieser Saison. Nach 18 Jahren in der Königsklasse strebt der Spanier nach neuen Herausforderungen.

So ist es bereits seit Langem ein offenes Geheimnis, dass der zweifache Weltmeister von der sogenannten “Triple Crown” träumt – Triumphe beim Grand Prix von Monaco, den 24 Stunden von Le Mans und bei den Indy 500.

Zwei Siege im Fürstentum sowie ein Erfolg in Le Mans hat Alonso bereits auf seinem Konto. Zuletzt sorgte er mit einem Rundumschlag gegen die Formel 1 für Gesprächsstoff.

Im Rahmen der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) in Silverstone (Qualifying ab 14.30 Uhr, Rennen am Sonntag ab 14.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) spricht der 37-Jährigen im SPORT1-Interview über seinen Rücktritt, Ziele und eine mögliche Rückkehr in die Formel 1.

SPORT1: Fernando Alonso, schön Sie zurück in der WEC zu sehen. Wie ist es, nach einer neunwöchigen Pause wieder im Toyota Hybrid zu sitzen?

Fernando Alonso: Es ist toll – vor allem nach Le Mans. Man erinnert sich immer wieder an diesen Moment, diesen Tag zurück. Jetzt haben wir endlich das Team wiedergesehen und können mit der Arbeit weitermachen. Es war ein guter Freitag für uns mit einer Menge Tests und Informationen. Jetzt ist es an der Zeit, sich auf das Qualifiying vorzubereiten.

SPORT1: Am Dienstag haben Sie eine Bombe platzen lassen, als Sie ihren Rücktritt aus der Formel 1 nach dieser Saison verkündet haben. Warum haben Sie diese Entscheidung getroffen?

Alonso: Das ist Teil des Prozesses. Die Formel 1 kann mir im Moment einfach nicht die Herausforderungen bieten, die ich mir in meinem Kopf vorgestellt habe. Ich bin glücklich mit meiner Entscheidung und schaue jetzt in die Zukunft.

SPORT1: Was sind die Herausforderungen für die Zukunft, die “Triple Crown” ist ja kein Geheimnis?

Alonso: Ja, das ist vermutlich eines der Ziele. Aber da wird noch mehr kommen. Ich arbeite daran.

SPORT1:  In Daytona gibt es wieder eine Rolex für Sie zu gewinnen. Sie haben bereits eine aus Le Mans. Die zweite wäre schön oder?

Alonso: Ja das wäre super. Mehr von diesen Kult-Rennen hinzuzufügen, wäre toll.  Aber man muss auch den Kalender anschauen. Ich bin bereit, das Leben ein wenig mehr zu genießen. Ich fahre seit  18 Jahren Rennen. Ich will mehr Zeit für meine Familie und Freunde. Das war auch ein Aspekt für die Entscheidung zu einem Formel-1-Rücktritt. Ich möchte Rennen fahren und zugleich mehr Freizeit.

SPORT1: Gibt es eine Chance auf ein Formel-1-Comeback?

Alonso: Wir werden sehen, was für Möglichkeiten sich bieten. Ich bin noch immer jung.

—-

Lesen Sie auch:

Alonso rechnet mit der Formel 1 ab

Hammer! Alonso tritt aus Formel 1 zurück

Veröffentlicht unter KfZ-News | Hinterlasse einen Kommentar

#1: keep-racing Kartoverall, Modell Cruiser, Schwarz/weiß, Größe 44(JL)

keepracing Kartoverall

keep-racing Kartoverall, Modell Cruiser, Schwarz/weiß, Größe 44(JL)
keep-racing

Neu kaufen: EUR 50,40

(In der -Bestseller-Liste finden Sie maßgebliche Informationen über die aktuelle Rangposition dieses Produkts.)

Veröffentlicht unter Motorsportartikel | Hinterlasse einen Kommentar

"Schwache Action": Alonso rechnet mit Formel 1 ab

Keine Action, keine Spannung, dafür viel Blabla: Drei Tage nach seiner Rücktrittsankündigung zum Jahresende hat der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso zum Rundumschlag gegen die Formel 1 ausgeholt.

“Ich höre auf, weil die Action auf der Strecke meiner Meinung nach richtig schwach ist”, sagte der Spanier, der am Wochenende mit Toyota in der Langstrecken-Weltmeisterschaft im englischen Silverstone (Qualifying, Sa. ab 14.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) antritt.

Alonso kritisiert fehlende Action auf der Strecke

Der 37-Jährige konkretisierte: “Wir reden in der Formel 1 über so viele Dinge, die abseits der Strecke stattfinden. Wir sprechen über Polemik, über Funksprüche. Wenn man das so häufig macht, ist das ein schlechtes Zeichen. Dann war die Action auf der Strecke nicht gut.” Genau dieses Gefühl gebe ihm die Formel 1 derzeit.

Früher sei das anders gewesen, merkte Alonso an, der seit 2013 auf einen Sieg in der Motorsport-Königsklasse wartet. Seine Einschätzung habe aber nichts mit dem Ausbleiben persönlicher Erfolge zu tun, beteuerte der Weltmeister von 2005 und 2006.

“In den Jahren 2003, 2004, 2008 und 2011 habe ich nicht viele Rennen gewonnen. Aber es war schwieriger vorauszusagen, was in Spa oder Monza passieren würde”, sagte der McLaren-Fahrer: “Jetzt kann man vorher schreiben, was passieren wird. Wir können die ersten 15 Plätze vorhersagen und liegen bis auf ein oder zwei Fehler richtig.”

Traum von der “Triple Crown”

Er selbst sei mit sich und der Formel 1 allerdings im Reinen, erklärte der 32-malige Grand-Prix-Sieger, “denn ich habe in 18 Jahren mehr erreicht, als ich mir hätte erträumen können. Aber für andere oder auch junge Fahrer ist es schwierig. Sie hoffen, dass ihr Team im nächsten Jahr unglaubliche Arbeit leistet oder dass sie einen Anruf von anderen Teams bekommen. Für ambitionierte Fahrer ist es schwierig geworden. Und das wird es auch in Zukunft, wenn sich nichts ändert.”

Wie es für ihn persönlich weitergeht, verriet Alonso auch am Freitag nicht. Als wahrscheinlich gilt ein dauerhaftes Engagement in der Indy-Car-Serie in den USA. Auch eine Fortsetzung seines Engagements in der Langstreckenweltmeisterschaft, in der er im Juni mit einem weit überlegenen Toyota die “24 Stunden von Le Mans” gewann, erscheint möglich.

Alonso hatte zuletzt immer wieder erklärt, die sogenannte “Triple Crown” gewinnen zu wollen. Triumphe beim Grand Prix von Monaco, in Le Mans und bei den Indy 500 hat bislang nur der Brite Graham Hill geschafft. Alonso fehlt noch der Sieg in Indianapolis, bei seinem bislang einzigen Versuch 2017 durfte er lange davon träumen, ehe ihn im letzten Rennviertel ein Motorschaden ausbremste.

Formel-1-Comeback nicht ausgeschlossen

Trotz all seiner Kritik wollte Alonso übrigens auch eine mittelfristige Rückkehr in die Formel 1 nicht ausschließen. Er fahre “momentan auf dem besten Level” seiner Karriere, sagte er gewohnt selbstsicher und fügte an: “Warum sollte man Türen schließen, wenn in der Zukunft alles möglich ist?”

In der Formel 1 hat der Ehrgeizling aus Asturien allerdings viel verbrannte Erde hinterlassen. Wenn zuletzt Top-Cockpits zu besetzten waren, wurde Alonso trotz erwiesener Klasse stets übergangen.

Sein langjähriger Ferrari-Teamkollege Felipe Massa glaubt, den Grund zu kennen. “Wenn Fernando das Visier runterklappt, wird er zu einer anderen Persönlichkeit. Er kann ein Team spalten”, sagte der Brasilianer zuletzt.

Veröffentlicht unter KfZ-News | Hinterlasse einen Kommentar

McLaren klärt Alonso-Nachfolge

Zwei Tage nach der Rücktrittsankündigung des zweimaligen Formel-1-Weltmeisters Fernando Alonso zum Saisonende hat dessen Rennstall McLaren die Nachfolge geregelt.

Wie das Traditionsteam aus Woking am Donnerstag bekannt gab, wird Alonsos spanischer Landsmann Carlos Sainz jr. (23) im kommenden Jahr den Platz des 37-Jährigen einnehmen. Der Sohn von Rallye-Legende Carlos Sainz unterzeichnete bei McLaren einen Vertrag über mehrere Jahre.

“Ich freue mich, endlich bestätigen zu können, dass ich ab der Saison 2019 ein McLaren-Fahrer sein werde. Ich bin sehr gespannt auf das nächste Kapitel meiner Karriere”, sagte Sainz, der aktuell bei Renault Teamkollege des Emmerichers Nico Hülkenberg ist.

Sainz: Seit Kindesalter McLaren-Fan

“Ich bin ein McLaren-Fan, solange ich mich erinnern kann. Es ist etwas ganz Besonderes, dass ich als Teil der nächsten Generation spanischer Rennfahrer am Steuer eines McLaren Platz nehmen werde”, führte Sainz aus, dessen Renault-Cockpit 2019 an den Australier Daniel Ricciardo (derzeit Red Bull) geht.

Sainz bestreitet aktuell sein viertes Jahr in der Motorsport-Königsklasse, mit 30 Punkten belegt er neun Rennen vor Saisonende den elften Rang in der Fahrer-WM.

McLaren kündigte weiter an, den zweiten Stammfahrer für 2019 in Kürze bekannt zu geben. Der Vertrag des Belgiers Stoffel Vandoorne (26) läuft am Jahresende aus, McLaren-Ersatzfahrer Lando Norris (18/Großbritannien) werden gute Chancen auf das zweite Cockpit eingeräumt.

Veröffentlicht unter KfZ-News | Hinterlasse einen Kommentar

Endlich titelreif? Diese Baustellen muss Ferrari schließen

Seit elf Jahren wartet Ferrari jetzt schon auf den nächsten WM-Titel in der Fahrerwertung. Für Ansprüche und Möglichkeiten der Scuderia viel zu lange. In diesem Jahr soll Sebastian Vettel endlich die Durststrecke beenden – und die Voraussetzungen dafür sind so gut wie lange nicht mehr.

Zwar hat Ferrari auch in den letzten Jahren Mercedes lange Zeit Paroli bieten können – doch am Ende ging ihnen stets die Puste aus. Dieses Jahr gehen die Italiener aber erstmals mit dem klar schnelleren Wagen in die Sommerpause. (DATENCENTER: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Dennoch beträgt der Rückstand von Vettel auf WM-Leader Lewis Hamilton 24 Punkte. Das zeigt, dass der Deutsche und Ferrari noch die eine oder andere Baustelle bearbeiten müssen, um am Ende über den Titel jubeln zu können.

Vettel muss seine Fehler abstellen 

Eine Baustelle ist Vettel selbst: An seinem Speed gibt es wenig auszusetzen – doch immer wieder patzt der viermalige Weltmeister in dieser Saison. Die italienischen Gazzetten kreiden ihm sogar vier folgenschwere Fehler an.

Besonders schmerzhaft war jener in Hockenheim, als Vettel auf nasser Fahrbahn den Sieg wegwarf. Es war nicht das erste Mal, dass sein Übermut ihm zum Verhängnis wurde. Auch in Baku verlor er durch ein unnötig riskantes Manöver wertvolle Punkte.

Sein Ex-Teamchef bei Red Bull, Christian Horner, vermutet, dass der Erfolgsdruck bei Ferrari daran schuld ist: “Vielleicht ist der Druck ein anderer (im Vergleich zu Red Bull, Anm. d. Red.). Man kann sehen, dass er den Druck mit sich herumträgt. Er ist ein Fels in dem Team.”

Sein Rivale Hamilton lässt es zwar gerne abseits der Strecke krachen, behält während der Rennen aber stets einen kühlen Kopf – von ein paar wütenden Funksprüchen abgesehen. In der zweiten Hälfte muss das auch Vettel tun und Risiko und Ertrag vor Attacken besser abwägen.

Team leistet sich zu viele Taktik-Patzer 

Doch nicht nur Vettel, auch sein Team muss die Fehler auf ein Minimum reduzieren. Zweimal verzockte sich Ferrari mit der Strategie, zweimal kostete Vettel ein Boxenstopp entscheidende Zeit und Plätze. (DATENCENTER: Die Teamwertung der Formel 1)

Zweifelsohne agierte auch Mercedes in dem packenden WM-Kampf nicht immer fehlerfrei – doch stellt man die Fehler von Vettel und Ferrari denen von Hamilton und Mercedes gegenüber, wird klar, was der Hauptgrund für Vettels Rückstand ist.

Mit lediglich 24 Punkten ist dieser aber problemlos aufholbar, da man in dieser Saison nicht nur einen Weltklasse-Fahrer, sondern auch ein titelreifes Auto besitzt.

Ferrari muss Speed-Vorsprung verteidigen

Der größte Trumpf ist dabei die Ferrari-Power auf den Geraden. Jahrelang eine Mercedes-Domäne drehte Ferrari 2018 den Spieß um. Schockiert stellten die Silberpfeile fest, dass sie selbst auf der kurzen Geraden in Budapest vier Zehntel auf die roten Flitzer verloren. 

Während die Scuderia in den letzten Jahren stets mit Bangen auf die Post-Sommerpause-Rennen blickte, freuen sich Vettel und das Team diesmal auf die Power-Strecken in Spa und Monza. (SERVICE: Der Rennkalender der Formel 1)

“Letztes Jahr sind wir in der zweiten Saisonhälfte ein bisschen zurückgefallen und hatten nicht den Speed. Es haben mehrere Zehntel gefehlt. Jetzt wissen wir, dass das Auto noch Ausbaupotential hat und noch schneller werden kann. Deswegen mache ich mir keine Sorgen”, sagte Vettel.

Doch Mercedes hat bereits angekündigt, in Kürze Motoren-Updates an den Start zu bringen. Für Ferrari wird es daher wichtig sein, sich nicht auf den Lorbeeren auszuruhen und den Vorsprung mit eigenen Updates zu verteidigen.

Harter Qualifying-Kampf mit Mercedes

Den Ausschlag im WM-Kampf könnten aber die Qualifyings geben. Auch dies war in den letzten Jahren Mercedes-Territorium und sorgte dafür, dass die Silberpfeile in der zweiten Saisonhälfte davonziehen konnten.

In diesem Jahr wechselte der Vorteil hin und her. Zuletzt sah es aber wieder so aus, als ob Ferrari auch auf einer Runde die Nase vorn hat. ”Die letzten Rennen waren wir im Qualifying-Trimm etwas stärker. Es war wichtig, dass wir wieder zu der Stärke zurückzukommen, die wir Anfang des Jahres schon hatten”, zeigte sich Vettel erleichtert. 

Behält Ferrari in diesem Kampf die Oberhand und reduzieren Vettel und sein Team die Fehler auf ein Minimum, könnte sich der WM-Traum von Vettel und Ferrari tatsächlich erfüllen.

Veröffentlicht unter KfZ-News | Hinterlasse einen Kommentar

#1: SONAX 340100 GummiPfleger, 100ml

SONAX 340100

SONAX 340100 GummiPfleger, 100ml
von SONAX
(318)

Neu kaufen: EUR 5,99
38 Angebote ab EUR 4,25

(In der Beliebte Neuveröffentlichungen in der Kategorie Auto & Motorrad-Liste finden Sie maßgebliche Informationen über die aktuelle Rangposition dieses Produkts.)

Veröffentlicht unter Neue KfZ-Artikel | Hinterlasse einen Kommentar

Nach Alonso-Abschied: McLaren findet offenbar Nachfolger

Carlos Sainz übernimmt 2019 offenbar das Cockpit von Fernando Alonso bei McLaren. Dies geht aus Berichten von ESPN hervor.

Demnach unterschreibt der Spanier, aktuell in Diensten von Renault, einen Zweijahres-Vetrag beim britischen Traditionsrennstall. Die offizielle Bestätigung von Seiten des Teams soll am Donnerstag erfolgen.

Der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso hatte am Dienstag seinen Rücktritt aus der Königsklasse des Motorsports nach dieser Saison erklärt.

Alonso bringt Bewegung ins Fahrerkarussel

Neben Sainz war McLaren auch in Gespräche mit Red-Bul-Pilot Daniel Ricciardo. Dieser zog allerdings einen Wechsel zu Renault vor und übernimmt dort in der kommenden Saison das Cockpit von Sainz.

Der Madrilene war bislang selbst von Red Bull an Renault ausgeliehen und wurde daher auch als möglicher Ricciardo-Nachfolger gehandelt. An dessen Stelle könnte nun Pierre Gasly vom Schwestern-Rennstall Toro Rosso treten.

Wer im kommenden Jahr den zweiten McLaren steuern wird, ist dagegen weiter unklar. Sollte Stoffel Vandoorne keinen neuen Vetrag erhalten, könnte Junio-Pilot Landon Norris an dessen Stelle treten.

Veröffentlicht unter KfZ-News | Hinterlasse einen Kommentar

Wo Alonso der Beste aller Zeiten ist

Nach 17 Jahren verkündet Fernando Alonso seinen Rücktritt aus der Formel 1 zum Saisonende. 

Ein Ranking vergleicht die Fahrer im Duell mit ihren Teamkollegen und gibt Aufschluss über die Stärke der einzelnen Fahrer in der Formel-1-Historie.

Das Portal Racing-Reference.info hat eine Statistik entwickelt, die die Piloten im Duell mit ihren jeweiligen Teamkollegen misst. Denn beide Teamkollegen haben das identische Material zur Verfügung, sodass die Voraussetzungen im Prinzip ebenso identisch sind.

Doch wer setzt sich bei den “Net-Wins”, die die Grundlage für das Head-to-Head-Ranking bilden, an die Spitze? SPORT1 zeigt die Top 10 der besten Fahrer aller Zeiten – mit Alonso, Sebastian Vettel, Michael Schumacher, Ayrton Senna und weiteren Legenden.

Veröffentlicht unter KfZ-News | Hinterlasse einen Kommentar

 Powered by Max Banner Ads